Spaltprofilmessung im Karosseriebau

Deutsch

Nextsense präsentiert das multifunktionale schwenkbare Profilmessgerät CALIPRI auf der Control 2014 am 6. – 9. Mai 2014 in Stuttgart (Halle 5, Stand 5422).

Deutsch

Englisch

Nextsense will present the multifunctional swiveling profile measurement device CALIPRI at the Control 2014, on May 6 – 9, 2014, in Stuttgart (Hall 5, Booth 5422).

Englisch

Zurück zur Übersicht

Deutsch

Spaltmessung und Falzkantenbewertung revolutioniert durch schwenkbares Messgerät

Englisch

Gap measurement and fold edge analysis revolutionized by swiveling measurement device

07.02.2014

Deutsch

Multifunktionale Profilmessung erhöht Prozesssicherheit und spart Kosten.

Präzise messen, statt Näherung berechnen – das erlaubt eine innovative Technologie zur optischen Spaltmessung und Falzkanten-Evaluierung. Das von der österreichischen Firma Nextsense entwickelte Profilmessgerät CALIPRI nutzt dabei gleich drei zentrale Laserlinien zum Abtasten von Profilen. Dies erlaubt das Schwenken des Messgerätes und ermöglicht Messungen aus verschiedenen Perspektiven. Dank der am Markt einzigartigen Schwenkbarkeit konnte das Gerät jetzt so weiterentwicklelt werden, dass neben Karosseriespalten sogar Falzkanten spaltbildender Fahrzeugbleche bewertet werden können. Damit bietet das CALIPRI-Verfahren einen großen Technologievorsprung zu bestehenden Methoden. Diese erfassen Spalten aus wenigen Perspektiven und berechnen fehlende Daten durch mathematische Näherungsverfahren – und können aufgrund "fehlender Blickrichtungen" Falzkanten überhaupt nicht bewerten. Durch die Multifunktionalität des Gerätes ist so auch der durchgängige Einsatz in allen Karosserieproduktionsschritten möglich.

Weniger ist mehr – zumindest im Fahrzeugbau der Premiumklasse. Denn weniger Spaltmaß bedeutet mehr Kundenzufriedenheit: geringere Geräuschpegel sowie verbesserte Optik sind (kauf-)entscheidende Qualitätskriterien. Doch mit "unsichtbaren" Spalten und somit verdeckteren und komplexeren Spaltkonturen wachsen die Anforderungen an ihre Vermessung. Genau dafür entwickelte der Grazer Spezialist für optische Sensorik, NEXTSENSE GmbH, das CALIPRI-Verfahren. Dieses ermöglicht mittels Schwenkbarkeit das räumliche Abtasten komplexer Spalten. Jetzt wird das Verfahren um die Möglichkeit erweitert, neben den Karosseriespalten auch die Falzkanten der Bleche zu vermessen.

 

Ein-Falz-reiche Weiterentwicklung

Zur raschen Weiterentwicklung meint Christoph Böhm, Marketing Manager von Nextsense: "CALIPRI war bei der Markteinführung gleich ein Riesenerfolg. Ein Millionenauftrag eines KFZ-Herstellers der Premiumklasse bildete "nur" den Anfang. Angespornt von dieser Nachfrage entwickelten wir das Verfahren so weiter, dass nun auch Falzkanten gemessen werden können." Tatsächlich nutzt diese Erweiterung der Geräte-Software optimal das herausstechende Merkmal des CALIPRI-Verfahrens: die Schwenkbarkeit des Messgerätes. Egal ob Handheld oder auf einem Roboterarm montiert – CALIPRI kann frei über das Bauteil bewegt werden und fügt die vom Laser erfassten Teilbereiche zu einem vollständig und bis in die Tiefe erfasstem Profil zusammen.

 

Die Methode erlaubt gleich mehrere Vorteile für den Nutzer: Das Messergebnis ist frei von mathematischen Extrapolationen und liefert in nur wenigen Sekunden eine höhere Genauigkeit als alternative Methoden. Gleichzeitig können durch die flexible Bewegung des handlichen Gerätes bedeutend komplexere Spaltkonturen als bisher gemessen werden. Ein Vorteil, der immer wichtiger wird, wie Christoph Böhm zu berichten weiß: "Immer engere Karosseriespalten verbessern die Wirtschaftlichkeit und Optik eines Fahrzeuges. Dies spiegelt sich in eng gefalzten Karosserieteilen und schwer zugänglichen Spalten mit komplexen Konturen wider. Gerade diese engen Radien eines Blechfalzes aber sind mit bestehenden optischen Methoden kaum zu messen." Das Verfahren von Nextsense hingegen kann dies ohne Schwierigkeiten: Das Führen des Gerätes über den Kantenradius erlaubt ein nahtloses Erfassen und rasches Kalkulieren der gewünschten Maße.

 

Schwenken statt denken

Wesentlich für diese Bewegungsflexibilität von CALIPRI ist dabei die patentierte Kippkorrektur des Gerätes. Diese kompensiert automatisch Verkippungen und Verdrehungen des Messsensors. So kann das nur 500 Gramm wiegende Gerät freihändig über jegliche Spalten- und Falzkonturen geführt werden. Die Versatilität von CALIPRI ist damit aber noch nicht erschöpft, tatsächlich kann das innovative Gerät Plattform-übergreifend in allen automobilen Produktionsschritten verwendet werden. Portabel oder in der Linie erhöht CALIPRI somit die Prozesssicherheit und Qualität im Fertigungsprozess. Dabei können Messdaten und Prüfpläne zwischen den CALIPRI­Systemen und dem Qualitätssicherungssystem des Anwenders problemlos ausgetauscht werden. Die nun erfolgte Systemerweiterung zum Messen von Falzkanten steht dabei nicht nur neuen Kunden zur Verfügung, sondern kann auch bei bereits ausgelieferten Geräten problemlos ergänzt werden.

Nextsense beweist mit der nun erfolgten Systemerweiterung von CALIPRI einmal mehr seine Innovationsführerschaft in der optischen Industriesensorik, die sich auf umfassende F&E-Aktivitäten im eigenen Haus und bei institutionellen Partnern gründet.

Englisch

Multifunctional profile measurement increases process security and reduces costs.

Precise measuring instead of calculating an approximation – facilitated by an innovative technology for optical gap measurement and and fold evaluiation. The CALIPRI profile measurement device developed by the Austrian company Nextsense uses no less than three laser lines for the scanning of profiles. This allows for the swiveling of the measurement device and enables measurements from different perspectives. Thanks to its swiveling capability, which is unique on the market, the device could be advanced so that now, alongside body gaps, even the fold edges of sheet-metal body parts that form gaps can be analyzed. With this, the CALIPRI method offers a huge technological advance compared to other methods. Other methods record gaps from only a few perspectives and calculate the missing data by mathematical approximation methods – and owing to the "missing perspectives," they cannot analyze fold edges at all. The multifunctionality makes possible the continuous use of the device across all body production stages.

Less is more – at least in premium-class vehicle construction. Because less clearance means more customer satisfaction: lower noise level and improved appearance are quality criteria that influence the buying decision. With "invisible" gaps and thus more hidden and more complex gap contours, the measurement requirements do indeed grow. And it's just exactly for these requirements that the Graz-based specialist for optical sensors, NEXTSENSE GmbH, has developed the CALIPRI method. By way of its swiveling capability, the CALIPRI makes the spatial scanning of complex gaps possible. Now the method has been extended by the possibility of measuring, alongside body gaps, also the fold edges of metal sheets.

 

Advanced CALIPRI method

Christoph Böhm, Nextsense Marketing Manager, on the rapid development: "Right after its launch, CALIPRI was an immediate huge success. A contract worth millions from a car manufacturer in the premium class was 'merely' the beginning. Spurred by this demand, we developed the method in such a way that now fold edges are measurable as well." Actually, this enhancement of the device software optimally utilizes the most notable feature of the CALIPRI method: the ability of the measurement device to swivel. Regardless of whether it is hand-held or installed on a robot arm – CALIPRI can be moved freely over the component and combines the segments recorded by the laser into a complete profile that has been recorded even deep down.

 

The method affords the user several advantages: The measurement result is free from mathematical extrapolations; within a few seconds, it delivers a greater accuracy than any alternative methods. Concurrently, the flexible movement of the easy-to-use device allows for the measurement of significantly more complex gap contours than were hitherto possible. An advantage that is of increasingly greater importance, as Christoph Böhm relates: "Ever narrower body gaps improve both the efficiency and appearance of a vehicle. This is reflected in tightly folded body parts and gaps with complex contours that are difficult to access. But these tight radii of a sheet-metal fold in particular are hardly measurable with existing optical methods." The Nextsense method, by contrast, can do it effortlessly: Moving the device over the fold radius allows for a seamless recording and quick calculation of the desired dimensions.

 

Move to approve

A crucial element of the CALIPRI's mobile flexibility is the patented tilt correction. It automatically compensates for any tilts and twists of the measurement sensor. Thus the device, which weighs no more than 500 grams, can be moved freely over any gap and fold contour. But that does not yet exhaust the versatility of CALIPRI; in fact, the innovative device can be used across all phases of automotive production. As a portable device or in the production line, CALIPRI thus increases both process reliability and quality in the production process. Measurement data and test plans can be exchanged easily between the CALIPRI systems and the quality assurance system of the user. The newly implemented system enhancement for the measurement of fold edges is available not only to new customers but can be added to devices already delivered without any difficulty.

With the newly developed system enhancement of CALIPRI, Nextsense once again proves its innovation leadership in optical industrial sensors, which is based on comprehensive R&D activities, both in-house and with our institutional partners.