Radprofil Wheel Profile

Deutsch

Einer breiteren Öffentlichkeit werden diese Features nun erstmals auf der InnoTrans 2014 in Berlin vom 23. bis 26. September vorgestellt (Halle 23 / Stand 510). 

Deutsch

Englisch

These features will now be presented to the wider public at the InnoTrans 2014 in Berlin from September 23 through September 26 for the first time (hall 23 / stand 510). 

Englisch

Zurück zur Übersicht

Deutsch

Räder, Bremsen & Schienen: CALIPRI – ein Profilmessgerät für alle Fälle

Englisch

Wheels, brakes & rails: CALIPRI – a profile measurement device for all tasks

07.08.2014

Deutsch

Weltpremiere des neuen Software-Release auf InnoTrans 2014

Multitasking spart Zeit und Geld – das bestätigt ein berührungsloses Profilmessgerät der Grazer Innovationsschmiede NEXTSENSE GmbH. CALIPRI schafft dank eines kontaktfreien Messverfahrens hochgenaue und reproduzierbare Messergebnisse für verschiedenste Profile. Egal ob Schienen, Weichen, Räder oder Bremsen – CALIPRI misst sie alle. Diese Multifunktionalität schafft Kostenvorteile. Denn statt für jedes Messobjekt ein eigenes Gerät anschaffen zu müssen, reicht dank des CALIPRI-Verfahrens eines. Diesen Vorteil hat die Eisenbahn- und Straßenbahn-Industrie schnell erkannt und daher setzen bedeutende Namen der Industrie auf das handliche Gerät zur Profilmessung. Jetzt wird es mit dem Software-Release 6.0 nochmals optimiert. Die grundlegenden Vorteile können dann noch intuitiver genutzt werden und werden mit zusätzlichen Funktionen ergänzt.

Wenn Hochgeschwindigkeitszüge mit 300 km/h über ihre Fahrwege schießen, dann mag man sich wundern, dass die Rad- und Schienenmaße noch immer manuell mit einer Schiebelehre kontrolliert werden. Denn erst seit der Markteinführung von CALIPRI im Jahre 2008 steht ein hochgenaues, laserbasiertes Messverfahren für Profilmaße zur Verfügung, das unabhängig vom Anwender reproduzierbare Ergebnisse liefert. Jetzt hat der Entwickler und Produzent dieses Geräts, das österreichische Unternehmen NEXTSENSE GmbH, dessen Handhabung noch einmal vereinfacht und die Funktionalitäten erweitert – durch das neueste Software-Update.

 

Laser statt Lehre

Schon in seiner vorherigen Ausstattungsform überzeugte das Gerät so renommierte Kunden wie die Deutsche Bundesbahn und SNCF. Die Entscheidung der Kunden für CALIPRI basiert dabei immer wieder auf dessen überragendem Vorteil gegenüber bestehenden Messlösungen, wie Christoph Böhm, Marketing Manager von Nextsense, erläutert: "Andere Messgeräte müssen am Objekt angesetzt werden. Dabei bewirkt schon eine kleine Verkantung einen großen Messunterschied. Korrekte Profile werden so als falsch und falsche als korrekt gemessen. CALIPRI ist immun gegenüber solchen kleinen manuellen Fehlleistungen, die zu großen Messfehlern führen."

Tatsächlich misst man mit CALIPRI berührungslos das Profil. Dabei erfassen drei zentrale Laserlinien die Oberfläche und ein intelligentes Bildverarbeitungssystem fügt Teilsegmente des Objektprofils lückenlos zu einem Gesamtbild zusammen. Dieses wird entsprechend definierten Algorithmen vermessen und alle wichtigen Qualitäts- sowie Verschleißwerte werden ausgegeben. Abweichungen zu Sollwerten können so in Sekundenschnelle erkannt werden. Beim gesamten Messvorgang müssen Abstand und Winkel des Sensors zum Messobjekt nicht exakt eingehalten werden. So werden die Ergebnisse frei von Benutzereinfluss und sind reproduzierbar. Dazu kann das Gerät sogar in schlecht zugänglichen Bereichen verwendet werden, wo traditionelle Messmittel kaum brauchbar sind. Diese Vorteile werden dabei mit einer signifikanten Kostenersparnis verbunden: Dank des kontaktfreien Verfahrens und eines modularen Softwarekonzepts kann ein und dasselbe Gerät für zahlreiche verschiedene Messaufgaben verwendet werden. Egal ob Dicke, Durchmesser, Profil oder Abstand von Rädern oder die Geometrie von Schienen und Weichen – ein Gerät misst alles. Das reduziert Anschaffungskosten im Vergleich zu traditionellen Messgeräten, die oftmals für jedes Messobjekt individuell angeschafft werden müssen. Zusätzlich fallen geringere Service- und Schulungskosten sowie Messzeiten an.

 

Upgrade durch Update
Nun haben die Entwickler der Grazer Innovationsschmiede die Funktionalität und die Bedienbarkeit von CALIPRI nochmals optimiert. Wesentlich bei dem Software-Release 6.0 ist die Möglichkeit einen Messablauf übersichtlich visuell darzustellen. Ein grafischer Messplan zeigt auf Wunsch das gesamte Schienenfahrzeug oder Teilbereiche mit allen zu überprüfenden Punkten. Dank der Multifunktionalität von CALIPRI sind dies beispielsweise Radprofile, Bremsscheibenprofile und Raddurchmesser. Nach der Messung werden die Ergebnisse entsprechend vorgegebenen Toleranzen klassifiziert und entsprechend farblich hervorgehoben. Durch ein komplett neues Datenformat können Messpläne zentral verwaltet und auf weitere CALIPRI-Geräte übertragen werden. Dies macht die Ausrollung eines neuen Messplans zum Beispiel bei geografisch stark verteilten Werkstätten kinderleicht. Zusätzlich können mit dem Release 6.0 erstmals Teilmesspläne, sogenannte "Varianten" eines Messplans, definiert werden. Durch einen einzigen Klick kann dann der/die WerkstattmitarbeiterIn beispielsweise den wöchentlichen Check der Radprofile und Bremsscheiben um Durchmesser und Innenabstand erweitern.

 

Einer breiteren Öffentlichkeit werden diese Features nun erstmals auf der InnoTrans 2014 in Berlin vom 23. bis 26. September vorgestellt (Halle 23 / Stand 510).

 

Englisch

World premiere of the new software release at InnoTrans 2014

Multitasking saves time and money – that's confirmed by a contact-free profile measurement device of the Austrian innovation incubator NEXTSENSE GmbH. Thanks to a non-contact measurement process, CALIPRI delivers high-precision and reproducible measurement results for a wide range of profiles. Whether it's rails, switches, wheels or brakes – CALIPRI measures them all. This multifunctionality generates cost advantages. Because, instead of having to purchase a single device for every object to be measured, one is enough thanks to the CALIPRI method. The railway industry quickly recognized this advantage, and that's why important names in those industries bank on the handy device. Now it's been updated and optimized once more with the software release 6.0. The basic advantages can now be used even more intuitively, and more functions have been added.

With high-speed trains racing over their track systems at 300 km/h (186 mph), one might wonder how come the wheel and rail dimensions are still monitored with a sliding caliper. Because ever since the market launch of CALIPRI in 2008, a high-precision, laser-based measurement method for profile dimensions has been available, which delivers reproducible results independent of the user. The developer and producer of this device, the Austrian company NEXTSENSE GmbH, has further simplified its handling and extended its functionalities – with the newest software update.

 

No contact, no conflict

Already in its previous version, the profile measurement device had won over renowned customers such as Deutsche Bundesbahn and SNCF. The decision of customers in favor of CALIPRI is based time and again on its phenomenal advantage in comparison to existing measurement solutions, as Christoph Böhm, Marketing Manager of Nextsense, explains: "Other measurement devices have to be attached to the object. When doing this, even a slight tilt makes for a substantial difference in the measurement. Thus correct profiles are measured as wrong, and wrong ones are measured as correct. CALIPRI is immune to such slight, manual mistakes, which can result in significant measurement errors."

 

In fact, you measure the profile with CALIPRI without contact. In doing so, three laser lines scan the surface and an intelligent image processing system records segments of the object profile and combines them into an entire profile. This profile is then measured by correspondingly defined algorithms, and all important quality values as well as wear values are displayed. This way, deviations from nominal values can be recognized in a matter of seconds. For the entire measurement procedure, the distance and angle of the sensor to the measured object do not have to be kept precisely the same throughout. This way, the results are free of any operator influence and are reproducible. In addition, the device can be used in areas difficult to access, where traditional measurement devices are hardly of any use. These advantages are linked to a significant cost reduction: One and the same device can be used for numerous and diverse measuring tasks, thanks to the contact-free method and a modular software concept. Whether it's the thickness, diameter, profile or clearance of wheels or the geometry of rails and switches – one device measures all. That reduces acquisition costs in comparison to traditional gauges, which more often than not have to be purchased individually for each object to be measured. In addition, service and training costs as well as measurement times are reduced.

 

Update to upgrade

Now the developers of the Graz-based innovation incubator have upgraded and further optimized the functionality and operability of CALIPRI. What's crucial with the software release 6.0 is the option for displaying a measurement cycle clearly and comprehensibly. A graphical measurement plan shows the entire rail vehicle or segments of it, including all points to be checked. Thanks to the multifunctionality of CALIPRI, such points include, for example, the wheel profiles, brake discs and wheel diameters. Following the measurement, the results are classified according to the given tolerances and correspondingly color-highlighted. Owing to a completely new data format, measurement plans can be administered centrally and be transferred to other CALIPRI devices. This ensures that the rollout of a new measurement plan among geographically widespread workshops, for instance, is as easy as pie. In addition, with the release 6.0, partial measurement plans, so-called "variants" of a measurement plan, can be defined for the first time. With a single click, the workshop associate can then expand the weekly check of the wheel profiles and brake discs and measure the diameter and wheel clearance as well.

 

These features will now be presented to the wider public at the InnoTrans 2014 in Berlin from September 23 through September 26 for the first time (hall 23 / stand 510).